Blickfänge - „Es würde ein großes Privileg für uns sein.“

Anthea Appel und Thembinkosi Mgetyengana

 

Der Verein befasst sich mit dem Dialog zwischen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen. Die Aktivitäten richten sich im Kernbereich auf die westlichen Stadtteile in Hamm, Herringen, Pelkum und dem Hammer Westen. Die Aussage "Miteinander statt übereinander reden" ist vielfach zitiert wir aber nach Auffassung der Vereinsmitglieder zu wenig praktiziert. Gerade das Gespräch untereinander hilft Vorurteile abzubauen und das gemeinsame Miteinander zu fördern. Der QR-Code leitet Smartphone-Besitzer auf die Website des Vereins.

 

Das Projekt „Blickfänge“ zur Verschönerung des öffentlichen Raumes durch eine attraktive Gestaltung von Versorgungskästen hat den Verein „Ich + Du – Hammer Dialog der Kulturen“ bereits zum zweiten Mal als Sponsoren für einen Blickfang gewonnen. Nachdem der Verein bereits einen Blickfang am Herringer Markt realisiert hat, wird nun ein zweiter Kasten im Hammer Westen mit einem Blickfang verschönert. Die Initiatoren dieses Blickfangs sind die beiden Vereinsmitglieder Benigna Grüneberg und Martin Poppe, die sich für ihren Blickfang einen Versorgungskasten im Hammer Westen am Viktoriaplatz vor dem Haus Nummer 14 ausgesucht haben.

Der Verein „Ich + Du – Hammer Dialog der Kulturen“ engagiert sich für nachhaltige Verbesserungen im Zusammenleben verschiedener Kulturen in der Stadt Hamm - insbesondere im Hammer Westen und in den Stadtbezirken Pelkum und Herringen.

 

Für den Dialog der Kulturen steht auch das ausgewählte Motiv, das auf einen einjährigen Besuch des Sohnes der Initiatorin, Frederik Grüneberg, im Jahr 2011 in Südafrika zurückgeht. Auf dem Foto sind Frederik Grüneberg mit seiner farbigen südafrikanischen „Vizeschwester“ Anthea Appel und ihrem ebenfalls farbigen Freund Thembinkosi Mgetyengana sowie einem weiteren deutschen Freund Leo Mayatepek zu sehen. Das Foto entstand bei einem Besuch des südafrikanischen Paares 2013 in Deutschland. Während ihres Aufenthalts haben die beiden Südafrikaner auch das Projekt „Blickfänge“ kennengelernt, von dem sie ganz angetan gewesen sind. Auf die Frage, ob er das Foto für einen Blickfang nutzen dürfe, antworteten sie: „Es würde ein großes Privileg für uns sein.“

Frederik Grüneberg war zu Beginn seiner Reise nach Südafrika nicht bewusst, mit welch einer wunderbaren Freundschaft zu anderen jungen Menschen aus einem ganz anderen Kulturkreis er zurückkehren würde. „Es ist einfach ein unglaubliches Gefühl, dass man, obwohl man mehr als 9000 Kilometer voneinander weg aufgewachsen ist und lebt, sich dennoch so verbunden fühlen kann“, so der junge Herringer. An die gemeinsame Zeit in Südafrika denkt Grüneberg gern zurück. Die Freude über den Besuch des südafrikanischen Paares in Deutschland, den sie auch für einen Aufenthalt in der Stadt Hamm und zu einem Kennenlernen seiner Familie genutzt haben, bleibt unvergessen. Dies belegen die strahlenden Gesichter der vier sich umarmenden jungen Menschen, die völlig unabhängig von ihrer Herkunft und ihrer Hautfarbe dafür werben „Miteinander statt übereinander reden“.

Anlass für den Verein „Ich und Du“ einen weiteren Blickfang zu gestalten, ist die vor 50 Jahren von Martin Luther King gehaltene, berühmt gewordene Rede, in der er sich für die Gleichberechtigung farbiger Mitbürger stark gemacht hat. Zudem ist 2013 Nelson Mandela im Alter von 95 Jahren gestorben, der gegen die Apartheid in Südafrika kämpfte und nach 27 Jahren in politischer Gefangenschaft 1994 zum ersten farbigen Präsidenten Südafrikas gewählt wurde. Beide Friedensnobelpreisträger stehen wie der Verein „Ich + Du“ für die Gleichberechtigung aller Menschen, unabhängig von ihrer Hautfarbe und ihrem kulturellen Hintergrund.